Aufstieg und Nachwuchssorgen

Der SV Treptow 46 hat es jetzt in die Kreisliga B geschafft, aber es fehlt an kleinen Kickern.

Plänterwald. Wer von der Eichbuschallee wenige Hundert Meter in den Plänterwald läuft, der steht ganz unvermittelt vor einem Sportplatz. Hier ist seit 20 Jahren die Heimat des SV Treptow 46.

Gegründet wurde der Verein 1946 als Betriebssportgemeinschaft der früheren Firma Steremat. Von einst zahlreichen Sportabteilungen sind allerdings nur noch Faustball und Fußball verblieben. Peter Wruck, Fußballtrainer der 1.Herrenmannschaft: " Wir haben insgesamt drei Teams mit rund 80 aktiven Spielern. Unsere 1. Herrenmannschaft ist gerade aufgestiegen, von der Kreisliga C in die Kreisliga B." Zurzeit wird bis zu viermal in der Woche trainiert und vor fast jedem Spiel gibt es einen Leistungstest.Bei den Treptowern kickt sogar ein Alte-Herren-Team, in dem Sportler bis 50 Jahre dem Ball hinterherlaufen. Trainer Peter Wruck: Nicht ganz so gut bestückt sind wir leider beim Nachwuchs. Weil unsere Sportanlage so versteckt liegt, gibt es kaum Zaungäste, die dann Interesse am Fußballspiel finden.

Die vom Bezirk zur Verfügung gestellte Sportanlage im Plänterwald wird vom Verein in eigener Regie gepflegt. Erst Mitte Juli traf man sich wieder zum " Subbotnik " und putzte Sportanlage und Funktionsgebäude und brachte den Zaun in Ordnung. Und auch die dem nahen Wald geschuldeten Maulwurfshügel auf der Spielfläche wurden eingeebnet. Wer im Nachwuchsteam trainieren möchte ( Kinder ab 5 Jahren können mitmachen ) , der kommt einfach Dienstag oder Donnerstag um 16.30 Uhr auf die Sportanlage. Dazu muss man von der Neuen Krugallee in Höhe der Eichbuschallee in den Plänterwald hinein laufen. Für Nachfragen steht Peter Wruck zur Verfügung. Er ist unter 0151/56954554 zu erreichen. RD

Quelle: Berliner Woche Ausgabe 33 vom 13.08.2008

zum vergrößern bitte anklicken